Bestattungsvorsorge

Es kann manchmal hilfreich sein, sich schon zu Lebzeiten über die Art und den Ablauf der eigenen Bestattung oder der eines nahen Angehörigen Gedanken zu machen. Zum Einen, weil man auch diese letzten Dinge im eigenen Sinn geregelt wissen möchte, aber auch, um anderen Entscheidungen abzunehmen bzw. zu erleichtern und sie somit zu entlasten.

Dies bedeutet, sich mit dem eigenen Tod oder dem, eines geliebten Menschen zu befassen. Das fällt schwer und es muss jeder für sich selber herausfinden, ob er sich das zutrauen will.

Wenn keine Kinder da sind, wenn die nächsten Angehörigen weit entfernt leben oder wenn man sicher gehen will, dass die Bestattung in einer bestimmten Art und Weise abläuft, dann kann es sinnvoll sein, bei einem Bestatter seines Vertrauens eine Bestattungsvorsorge zu vereinbaren. Umfang und Ausgestaltung einer solchen Vereinbarung kann natürlich sehr unterschiedlich sein. Bis ins Detail (Kleidung, Traueranzeige, Lieder, ...) kann alles im Vorhinein festgelegt werden. Andere möchten nur einige wenige Punkte festschreiben ( z.B.: keine Einäscherung, keine Aufbahrung, ...) und überlassen alles weitere den Angehörigen oder entsprechend Bevollmächtigten.

Ob Dokumente beim Bestatter oder anderswo hinterlegt werden oder ob ein bestimmter Personenkreis im Todesfall vom Bestatter benachrichtigt werden soll, ganz unterschiedliche Wünsche und Gegebenheiten werden in einer Bestattungsvereinbarung festgehalten. Ebenso unterschiedlich lässt sich die finanzielle Regulierung gestalten: Vom Abschluss einer Sterbegeldversicherung, einer Anzahlung oder einer Vorauszahlung bis hin zum Anlegen eines speziellen Kontos oder keinerlei Zahlung im Vorhinein gibt es alle Möglichkeiten.

Wichtig ist schließlich auch: Alle Vereinbarungen können wieder geändert werden. Wer weiß heute schon, welche Vorstellungen und Wünsche er in 10 oder 20 Jahren haben wird.