Rituale

In Zeiten des Übergangs (aber nicht nur in diesen) haben sich seit jeher Rituale als hilfreich erwiesen. Besonders in den schweren Zeiten des Abschieds vermögen sie durch die mit ihnen verbundenen Handlungen Struktur und damit Sicherheit zu geben. Darüber hinaus  helfen die mit ihnen verbundenen Symbole zum Ausdruck zu bringen, was mit Worten nicht ausgedrückt werden kann.

Es gibt viele unterschiedliche Abschiedsrituale, aber nicht jedes ist für jeden "passend". Und manche Rituale haben im Lauf der Zeit ihre Kraft verloren, sind zur wirkungslosen Routine erstarrt. Deswegen muss man individuell herausfinden, welches hilfreich und wohltuend für einen ist. Oder, man "erschafft" sich selber ein neues Rtual ...

Mögliche Abschiedsrituale:

  • Aufbahrung zuhause (auch wenn der Tod an anderer Stelle eingetreten ist)
  • Selber den Verstorbenen waschen und ankleiden
  • Mit ihm sprechen, ihn berühren
  • Ein Gebet oder Segen für ihn sprechen
  • Anzünden von Kerzen
  • Einen Brief schreiben (ein Bild malen) und ihm mitgeben
  • Ein Lied singen
  • Teelichter oder Wasserkerzen bei der Trauerfeier selber anzünden
  • Bestimmte Gegenstände mitgeben
  • Selber einige Worte, ein Gedicht oder einen Spruch bei der Trauerfeier vortragen
  • Luftballons aufsteigen lassen
  • Bänder mit Sprüchen oder Wünschen an das Grabkreuz hängen
  • den Sarg selber bemalen
  • Bilder (Fotos) bei der Trauerfeier